Künstliche Intelligenz:Maschinen aus Fleisch und Blut

Lesezeit: 6 min

Künstliche Intelligenz

Die ersten künstlichen Intelligenzen gibt es längst - Konzerne und Nationalstaaten. Collage: Stefan Dimitrov

Hybride Superintelligenzen wie Nationalstaaten und Konzerne agieren oft wie unabhängige intelligente Wesen. Ihre Handlungen sind nicht immer auf einer Linie mit den Interessen der Menschen.

Von W. Daniel "Danny" Hillis

Künstliche Intelligenz (KI) ist ein epochaler Technologiesprung, der die Menschheit vor Fragen stellt, die keine Disziplin alleine beantworten kann. John Brockman, Agent für Wissenschaftsliteratur und Gründer des Debattenforums Edge.org, hat das "Possible Minds"-Projekt ins Leben gerufen, das Natur- und Geisteswissenschaften zusammenführt, um KI und deren wahrscheinliche Ausformungen und Folgen zu ergründen. Das Feuilleton der SZ druckt Texte aus dem Projekt sowie europäische Reaktionen als Serie.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Mature woman with eyes closed on table in living room; Mental Load Interview Luise Land
Gesundheit
»Mental Load ist unsichtbar, kann aber krank machen«
Elternschaft
Mutterseelengechillt
Illu Wissen
Psychologie
Was einen guten Therapeuten ausmacht
Familienküche
Essen und Trinken
»Es muss nicht alles selbstgemacht sein«
Digitalisierung
KI, unser Untergang?
Zur SZ-Startseite