Künstliche Intelligenz:Maschinen aus Fleisch und Blut

Künstliche Intelligenz

Die ersten künstlichen Intelligenzen gibt es längst - Konzerne und Nationalstaaten. Collage: Stefan Dimitrov

Hybride Superintelligenzen wie Nationalstaaten und Konzerne agieren oft wie unabhängige intelligente Wesen. Ihre Handlungen sind nicht immer auf einer Linie mit den Interessen der Menschen.

Von W. Daniel "Danny" Hillis

Künstliche Intelligenz (KI) ist ein epochaler Technologiesprung, der die Menschheit vor Fragen stellt, die keine Disziplin alleine beantworten kann. John Brockman, Agent für Wissenschaftsliteratur und Gründer des Debattenforums Edge.org, hat das "Possible Minds"-Projekt ins Leben gerufen, das Natur- und Geisteswissenschaften zusammenführt, um KI und deren wahrscheinliche Ausformungen und Folgen zu ergründen. Das Feuilleton der SZ druckt Texte aus dem Projekt sowie europäische Reaktionen als Serie.

Zur SZ-Startseite
KI-Serie
Die Entwicklungspsychologin Alison Gopnik weist nach, dass KI letztlich nicht einmal mit einem vierjährigen Menschen mithalten kann.

SZ PlusKünstliche Intelligenz
:Die Weisheit der Kinder

Vergleicht man das Maschinenlernen künstlicher Intelligenz mit den Methoden, mit denen Vierjährige lernen, erkennt man: Kinder schneiden sehr viel besser ab.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: