Künstliche Intelligenz:Unberechenbarer Mensch

Lesezeit: 8 min

Künstliche Intelligenz: Mensch und Maschine

"Wir müssen es Robotern ermöglichen, über uns nachzudenken, um uns als etwas Anderes als Hindernisse zu betrachten", schreibt Anca Dragan.

(Foto: Stefan Dimitrov)

Realität funktioniert nicht nach klaren Regeln. Entsprechend schwierig ist es, künstliche Intelligenz für den Umgang mit ihrer Umwelt zu programmieren. Dieses Dilemma kann unabsehbare Folgen haben.

Von Anca Dragan

Künstliche Intelligenz (KI) ist ein epochaler Technologiesprung, der die Menschheit vor Fragen stellt, die keine Disziplin alleine beantworten kann. John Brockman, Agent für Wissenschaftsliteratur und Gründer des Debattenforums Edge.org, hat das "Possible Minds"-Projekt ins Leben gerufen, das Natur- und Geisteswissenschaften zusammenführt, um KI und deren wahrscheinliche Ausformungen und Folgen zu ergründen. Das Feuilleton der SZ druckt Texte aus dem Projekt sowie europäische Reaktionen als Serie.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Corona
Sollte ich mein Kleinkind gegen Covid impfen lassen?
Johannes Wimmer
Medizin
"Ich wollte nie wieder so hilflos sein wie damals"
Konjunktur
China könnte die Weltwirtschaft in den Abgrund reißen
Relationship problems, autumn park; selbsttäuschung
Liebe und Partnerschaft
»Bin ich authentisch oder fange ich an zu täuschen?«
stressed student during home schooling pandemic alert; Psychische Gesundheit bei Kindern
Psychische Gesundheit
"Unsere Elternhäuser sind brüchiger und stärker belastet als früher"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB