Künstliche Intelligenz:Unberechenbarer Mensch

Künstliche Intelligenz: Mensch und Maschine

"Wir müssen es Robotern ermöglichen, über uns nachzudenken, um uns als etwas Anderes als Hindernisse zu betrachten", schreibt Anca Dragan.

(Foto: Stefan Dimitrov)

Realität funktioniert nicht nach klaren Regeln. Entsprechend schwierig ist es, künstliche Intelligenz für den Umgang mit ihrer Umwelt zu programmieren. Dieses Dilemma kann unabsehbare Folgen haben.

Von Anca Dragan

Künstliche Intelligenz (KI) ist ein epochaler Technologiesprung, der die Menschheit vor Fragen stellt, die keine Disziplin alleine beantworten kann. John Brockman, Agent für Wissenschaftsliteratur und Gründer des Debattenforums Edge.org, hat das "Possible Minds"-Projekt ins Leben gerufen, das Natur- und Geisteswissenschaften zusammenführt, um KI und deren wahrscheinliche Ausformungen und Folgen zu ergründen. Das Feuilleton der SZ druckt Texte aus dem Projekt sowie europäische Reaktionen als Serie.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Father bottle feeding his newborn baby boy model released Symbolfoto property released PUBLICATIONxI
Familie
Baby mit 0,24 Promille Alkohol im Blut
Patientenrückgang in Kliniken
Corona-Politik
Es reicht mit der falschen Rücksichtnahme
Volkswagen T6.1 California
VW California
Tiny House auf vier Rädern
Female friends hugging at sidewalk cafe model released Symbolfoto ASGF00372
Psychologie
Die perfekte Umarmung
Börse
Die sieben teuersten Anlegerfehler
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB