Serie zur künstlichen Intelligenz Wer KI mit Menschen vergleicht, missversteht sie

KI und Mensch konkurrieren nicht miteinander - der Mensch muss lediglich sein gewohntes Selbstbild revidieren.

(Foto: )

Bei künstlicher Intelligenz geht es nicht mehr um an- und abschaltbare Geräte. Es ist Zeit für eine angemessene KI-Kritik.

Von Bernhard Dotzler

Künstliche Intelligenz (KI) ist ein epochaler Technologiesprung, der die Menschheit vor Fragen stellt, die keine Disziplin alleine beantworten kann. John Brockman, Agent für Wissenschaftsliteratur und Gründer des Debattenforums Edge.org, hat das "Possible Minds"-Projekt ins Leben gerufen, das Natur- und Geisteswissenschaften zusammenführt, um KI und deren wahrscheinliche Ausformungen und Folgen zu ergründen. Das Feuilleton der SZ druckt Texte aus dem Projekt sowie europäische Reaktionen als Serie.

Bernhard Dotzler lehrt Medienwissenschaft an der Universität Regensburg. Zuletzt erschien von ihm "Mediengeschichte als Historische ...

Lesen Sie mit SZ Plus auch:
Technologie Neutrale Algorithmen? Von wegen!

Serie zur künstlichen Intelligenz

Neutrale Algorithmen? Von wegen!

Angeblich entscheiden Algorithmen allein auf Grundlage unvoreingenommener mathematischer Fakten. Sie seien nicht diskriminierend. Heißt es.   Von Meike Zehlike und Gert G. Wagner