Künstlerverband Resolution zur Raumnot

Die Raumnot in München macht den Künstlern zunehmend zu schaffen. Es mangelt an bezahlbaren Ateliers, Bildhauerwerkstätten, Ausstellungsräumen oder Probenorten für Musiker und Theaterleute. Die wenigen vorhandenen Kreativorte, meist nur Zwischennutzungen, müssen oft Neubauprojekten weichen und verschwinden von der Bildfläche, da nicht genügend Alternativen geschaffen werden. Künstlern und Kulturschaffenden bleibt daher oft nichts anderes übrig, als die Stadt zu verlassen. Daher hat der Berufsverband Bildender Künstler München und Oberbayern (BBK) im Auftrag der vereinten Münchner Künstlerschaft aller Sparten ein Positionspapier erarbeitet. Darin fordert er bezahlbaren Lebensraum für Kunst in München und ein wachsendes Bewusstsein in Politik und Gesellschaft für die akute Raumnot von Künstlern. Die Resolution, die bereits von zahlreichen Institutionen und Einzelpersonen unterzeichnet wurde, möchte der BBK als Gesprächsanstoß verstanden wissen.

"Es besteht dringender Handlungsbedarf, wenn verhindert werden soll, dass Künstlerinnen und Künstler abwandern oder ihre Profession nicht mehr ausüben können, weil der Atelierraum in München zu knapp wird", schreibt der BBK, der das Papier gemeinsam mit Vertretern der Atelierinitiativen formuliert hat. "Die Gewährleistung bezahlbarer Atelierräume in München ist grundlegende Voraussetzung für den Erhalt einer vielfältigen und lebendigen Kultur in München und damit eine öffentliche Verpflichtung."

Erfolgreiche Konzepte für Kreativorte gebe es viele. Diese würden aus soziologischer Perspektive auch als durchgehend positiv für eine nachhaltige Stadtentwicklung bewertet. Viele Modelle seien bereits von der Künstlerschaft verwirklicht und müssten weiterentwickelt werden. Nur durch ein vielfältiges Angebot von öffentlich geförderten, lang- oder kurzfristig, privat gemieteten oder gekauften, genossenschaftlich selbstverwalteten Ateliers, Werkstätten, Lagerräumen sowie Aufführungs- und Übungsräumen im Wohngebiet werde die Kunstszene weiter florieren, die Lebensqualität in den Stadtteilen gefördert. Das Positionspapier ist einschließlich der Unterschriften unter www.bbk-muc-obb.de einzusehen.