Künstlerin Lotte Laserstein Die verdrängte Einzelkämpferin

Wiederentdeckung: Lotte Laserstein gehörte keiner der herrenbestimmten Bewegungen an, welche die Kunstgeschichte der Weimarer Republik prägten.

Von Till Briegleb

Realismus hatte zwischen den zwei Weltkriegen nichts zu suchen. Natürlich gab es ihn, in der Literatur unbedingt mehr als in der Malerei oder dem Film. Aber ergriffen und herausgefordert waren die Kommentatoren der Kunst zwischen Kaiserreich und neuer Diktatur von den konkurrierenden Avantgarden. Selbst ein Bereich wie die "Neue Sachlichkeit", der dem Titel nach versprach, die Wirklichkeit verständlich abzubilden, war in der Weimarer Republik kein Reservat realistischer Malweise, sondern nur das Feld subtilerer Abstraktionen.

In den Motiven der so etikettierten ...