bedeckt München 23°
vgwortpixel

Künstlerbuch:Gestrichen!

"Nieder mit den Worten!", rumorte es im Kopf des französischen Dichters Henri Michaux, als seine Frau bei einem Unfall starb. Dann begann er zu zeichnen und daraus wurde dann doch wieder ein Buch, ein besonders schönes.

Das Entstehen dieses Buchs verdanken wir einer jener Verlegerideen, die Geschichte gemacht haben. Beim Genfer Verlag Albert Skira leitete der Literaturkritiker Gaëtan Picon ab 1969 eine Reihe, in der Schriftsteller frei über einen Aspekt der visuellen Kunst schrieben. "Das Reich der Zeichen" von Roland Barthes und "Der blinde Orion" von Claude Simon, "Der sprachgelehrte Affe" von Octavio Paz oder auch "Der Weg der Masken" von Claude Lévi-Strauss sind aus dem berühmten Programm "Les sentiers de la création" (Wege der Schöpfung) hervorgegangen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Familie und Partnerschaft
Willst du ein Kind mit mir?
Teaser image
Corona-Soforthilfe
"Zugegeben, da habe ich recht großzügig gerechnet"
Teaser image
Vielflieger
Abschied aus der Senator-Lounge
Teaser image
US-Psychologe im Interview
"Bei Liebeskummer ist Hoffnung nicht hilfreich"
Teaser image
Ernährung
Die ersten 1000 Tage entscheiden
Zur SZ-Startseite