Kritik:Da waren's nur noch vier

Lesezeit: 2 min

savoy

Präsenz, Ausstrahlung, Musikalität: die Amerikanerin Emalie Savoy.

(Foto: oh)

Gesang: Eine klare und ein paar unklare Entscheidungen beim ARD-Wettbewerb

Von Klaus Kalchschmid

Wer seit dem ersten Durchgang das Fach Gesang beim ARD-Musikwettbewerb eifrig verfolgte, und das waren nicht wenige, wie die hohe Nachfrage nach Platzkarten im Studio 1 des BR bewies, der hatte wohl auch seine Favoriten beim Semifinale im Prinzregententheater mit dem exzellenten Münchner Rundfunkorchester unter Darrell Ang. Und er stimmte nicht immer überein mit den Entscheidungen der Jury unter dem Vorsitz von Robert Holl mit Helen Donath, Konrad Jarnot, Thomas Moser, Gabriele Schnaut, Anja Silja und Stephen Varcoe. Sie ließ von sechs Sängerinnen und zwei Sängern nur vier (von fünf möglichen) zum Finale am Samstag (16 Uhr) im Prinzregententheater zu. Manchmal allerdings war wohl die Realisierung des heiklen Auftragswerks von Chaya Czernowin, das von einigen nicht bewältigt wurde, das Zünglein an der Waage, doch da hatte manch ein Zuhörer schon die Flucht ergriffen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Aubergine
Gesundheit
»Der Penis ist die Antenne des Herzens«
Mandy Mangler
Intimgesundheit
"Nennt eure Vulva so oft wie möglich beim Namen"
Protest gegen Corona-Maßnahmen
Nicht mit uns
Unbekanntes Italien
Die bessere Seite des Lago Maggiore
Zuhören
Leben und Gesellschaft
»Nur darauf zu warten, selbst zu erzählen, tötet jede Kommunikation«
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB