bedeckt München 19°
vgwortpixel

Kris Kaspersky im Porträt:"Ein digitales 9/11 kommt"

Kris Kaspersky

Am 13. Februar verunglückte Kris Kaspersky bei einem Fallschirmsprung in Florida. Fünf Tage später war er tot.

(Foto: Greg Kahn / GRAIN)

Kris Kaspersky war einer der wichtigsten russischen Hacker. Dann wurde er Fallschirmspringer. Jetzt ist er tot. Ein letztes Gespräch über kriminelle oder patriotische Hacker und den Tag, an dem Hacker die Welt lahm legen werden.

Vermutlich war dieses Gespräch das letzte Interview, das Kris Kaspersky gegeben hat. Er war ein wichtiger russischer Hacker, vielleicht sogar "der russische Hacker", wenn man seinen Kollegen in Russland glauben darf. Die Moskauer Fachzeitschrift Hacker, eine Institution in der Szene, schreibt nun in ihrem Nachruf: ". . . unser ehemaliger Autor, guter Freund und ein Mensch, dessen Name in die Geschichte eingegangen ist als Synonym für den Ausdruck russischer Hacker".

SZPlus
SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Deutsche Bank in China
Läuft doch bei der Deutschen Bank
Teaser image
Felix Lobrecht
"Ich war immer der König des Dispos"
Teaser image
Brexit
Die Macht der Boulevardpresse
Teaser image
Baufinanzierung
Schuldenrisiko Eigenheim
Teaser image
US-Psychologe im Interview
"Bei Liebeskummer ist Hoffnung nicht hilfreich"