bedeckt München

Verbrechen:Zurück in den Dreck

Alle Fotos dieses Spezials: Florian Haun, Michael Dziedzic, Christopher Burns, alle unsplash; Bearbeitung: SZ

Ist die Tat das Interessanteste an einem Kriminalfall? Oder der Moment, in dem das soziale Gefüge zerfällt und die Menschen zeigen, wer sie wirklich sind?

Essay von Matthias Wittekindt

Wenn ein Verbrechen geschehen ist, wird die Polizei gerufen. Vorausgesetzt natürlich, das Verbrechen wird als solches erkannt. Ein Kriminalkommissar sagte mir mal, dass vor allem in ländlichen Gegenden überhaupt nur jeder zweite Mord als solcher identifiziert wird. Gut. Gehen wir davon aus, "unser Verbrechen" wird gemeldet und als Mord eingestuft. Dann wird ermittelt. In den weitaus meisten Fällen wird der Täter über kurz oder lang gefasst. Die Staatsanwaltschaft übernimmt.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Ein Jahr erster Corona-Patient Deutschland
Ein Jahr Coronavirus im Landkreis Starnberg
Die Stockdorfer Katastrophe
Serie: Licht an mit Maxim Biller
Langsam ist es genug, Kollegen
Maisach: Neubaugebiet / Gewerbegebiet West / Immobilien; WIR
Immobilien
Kostenrisiko Eigenheim
Laura Malina Seiler
Alles so wundervoll
Baron Peter Piot
Epidemiologie
Der Virenjäger
Zur SZ-Startseite