Verbrechen:Zurück in den Dreck

Lesezeit: 7 min

Verbrechen: Alle Fotos dieses Spezials: Florian Haun, Michael Dziedzic, Christopher Burns, alle unsplash; Bearbeitung: SZ

Alle Fotos dieses Spezials: Florian Haun, Michael Dziedzic, Christopher Burns, alle unsplash; Bearbeitung: SZ

Ist die Tat das Interessanteste an einem Kriminalfall? Oder der Moment, in dem das soziale Gefüge zerfällt und die Menschen zeigen, wer sie wirklich sind?

Essay von Matthias Wittekindt

Wenn ein Verbrechen geschehen ist, wird die Polizei gerufen. Vorausgesetzt natürlich, das Verbrechen wird als solches erkannt. Ein Kriminalkommissar sagte mir mal, dass vor allem in ländlichen Gegenden überhaupt nur jeder zweite Mord als solcher identifiziert wird. Gut. Gehen wir davon aus, "unser Verbrechen" wird gemeldet und als Mord eingestuft. Dann wird ermittelt. In den weitaus meisten Fällen wird der Täter über kurz oder lang gefasst. Die Staatsanwaltschaft übernimmt.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Mandy Mangler
Gesundheit
»Nennt eure Vulva so oft wie möglich beim Namen«
Protest gegen Corona-Maßnahmen
Nicht mit uns
Arbeitslosigkeit
"Ohne Sanktionen tanzen uns Hartz-Empfänger auf dem Kopf herum"
Wenn die Flut kommt: Das Haus besser vor Überschwemmung schützen
Wissen
Was Sie tun können, um das nächste Unwetter gut zu überstehen
Amber Heard vs. Johnny Depp
Euer Ehren
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB