Oper in der Ukraine:Zwischen Verdi und Wehrdienst

Lesezeit: 6 min

Oper in der Ukraine: Alte Pracht: Besucherin im Foyer der Nationaloper.

Alte Pracht: Besucherin im Foyer der Nationaloper.

(Foto: Alexey Furman/Getty Images)

Es ist Krieg, aber das Orchester spielt. Und wenn der Dirigent den Taktstock niederlegt, müssen alle in den Luftschutzkeller. Ein Abend in der Oper von Kiew.

Von Florian Hassel

Wenn die Sopranistin Olha Fomitschova in der Kiewer Oper die Rosina in der Rossini-Oper "Barbier von Sevilla" oder die Gilda in Verdis "Rigoletto" anstimmt, folgt sie einer einfachen Regel. "Ich singe so lange, bis der Dirigent den Taktstock hinlegt und das Licht auf seinem Notenpult löscht. Dann heißt er für alle: ab in den Luftschutzkeller."

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
SZ-Magazin
Liebe und Partnerschaft
Und was, wenn nur einer ein Kind will?
Medizin
Wie die Art der Geburt den Immunschutz prägt
Psychologie
Wie sehr prägen uns unsere Geschwister?
Woman Soaking Feet in Basin; Fußgesundheit
Gesundheit
"Ein Fuß muss täglich bis zu 1000 Tonnen tragen"
Arbeitskultur
Du bist nicht dein Job
Zur SZ-Startseite