Neues Album von "Kreator":Genug reitende Leichen besungen

Lesezeit: 5 min

Neues Album von "Kreator": Wurde neulich von der Sportzeitschrift "Runner's World" interviewt - beim Joggen: Mille Petrozza und die Band "Kreator".

Wurde neulich von der Sportzeitschrift "Runner's World" interviewt - beim Joggen: Mille Petrozza und die Band "Kreator".

(Foto: Christoph Voy)

"Kreator"-Frontmann Mille Petrozza, verantwortungsbewusster Chef und camouflierter Moralist, über den Hass in der Welt, im Netz - und auf "Hate über alles", dem neuen Album seiner Band.

Von Tobias Haberl

Wenn ein Album "Hate über alles" heißt, kann man schon mal erschrecken - als Kreator-Fan zumindest. Nur Hass? Den gibt's im Netz doch mittlerweile kostenlos. Keine Gewalt? Keine Folter? Kein Schmerz? Die erfolgreichste deutsche Metal-Band wird doch nicht altersmilde oder, noch schlimmer, kompromissbereit geworden sein?

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Mutlose Mädchen
Wissen
»Die Töchter wollen nicht so ein Leben wie ihre erschöpften Mütter«
Geheimdienste im Ukraine-Krieg
An der unsichtbaren Front
Ernährung
Warum Veganismus für alle nicht die Lösung ist
Smiling women stretching legs on railing; Dehnen
Gesundheit
"Der Schlüssel zu mehr Beweglichkeit ist der hintere Oberschenkel"
Arbeitskultur
Du bist nicht dein Job
Zur SZ-Startseite