bedeckt München

Konzerte und Corona:"Viele stehen unmittelbar vor dem Bankrott"

Gewandhaus eröffnet 240. Saison

Vor zwei Wochen spielte das Leipziger Gewandhausorchester seine Saisoneröffnung vor einem coronabedingt reduzierten Auditorium - eine Situation, die weder künstlerisch, wirtschaftlich noch sozial erträglich ist.

(Foto: dpa)

Die Münchner Konzertveranstalterin Alexandra Schreyer über die verzweifelte Lage der Kulturbranche, die gedrückte Stimmung beim Publikum und das widersprüchliche Verhalten der bayerischen Politik.

Von Helmut Mauró

Wenn man die Berichterstattung quer durch die Medien verfolgt, kann man den Eindruck haben, der Kulturbetrieb laufe derzeit wieder an. Spricht man mit Veranstaltern, hört sich das allerdings ganz anders an. Alexandra Schreyer von der Münchner Agentur Bell'Arte Konzerte spricht ihren Kollegen aus der Seele.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Joe Biden, Jill Biden
USA
Wie Joe Biden tickt
Umarmung
Psychologie
"Verzeihen ist wichtig für die psychische Gesundheit"
Wohnanlage aus den 1950er Jahren in München, 2018
München
Wenn die Zwischenmieterin nicht geht
Post-Corona
Das Leben danach
Serie: Licht an mit Maxim Biller
Langsam ist es genug, Kollegen
Zur SZ-Startseite