bedeckt München 12°
vgwortpixel

Konzert:Späte Blüte

Kenny Werner

Ein halbes Jahrhundert Jazzgeschichte: Kenny Werner kommt mit seinem Trio nach München.

(Foto: Rob Davidson)

Das Münchner Jazzlabel Pirouet wird kurzfristig wiederbelebt. Pianist Kenny Werner erinnert in der Unterfahrt an alte Größe

Es ist ruhiger geworden in Oberhaching. Die Stars des Jazz geben sich inzwischen anderswo die Ehre, auch wenn das Kyberg Studio nach wie vor die Möglichkeiten bietet, auf international anerkanntem Niveau Musik aufzunehmen. Die Ruhe hat einen Grund, denn vor einem Jahr hatte Ralph Bürklin, der Hauptsponsor des Labels Pirouet, verkündet, erst einmal den Stecker zu ziehen. "Wir werden die Pause nutzen", meinte er damals, "um uns über neue Möglichkeiten der Produktion und Vermarktung Gedanken zu machen." So viel aber ist zumindest in Fragen des Label-Relaunches nicht passiert. Immerhin wird nun noch einmal ins Archiv gegriffen.

"Ich konnte Ralph Bürklin überzeugen, dass wir zumindest die Produktionen, die bereits aufgenommen waren, herausbringen werden. Die Künstler sind ja damals fest davon ausgegangen, dass ihre Musik auch erscheint", erklärt Jason Seizer, der als Toningenieur und künstlerischer Leiter von Pirouet bei den Studiosessions an den Reglern gesessen hat. So kommt es über die folgenden Monate hinweg zu einer kurzfristigen Wiederbelebung der alten Größe mit Platten unter anderem von Pablo Held, Robert Landfermann, Larry Goldings, Peter Bernstein. Und von Kenny Werner, dem Pianisten, der am Dienstag mit seinem Trio in der Unterfahrt auftritt.

Insgesamt acht Alben stehen auf der Liste, sie werden nicht mehr so aufwendig wie bisher verpackt sein, an der künstlerischen Qualität und Klangfinesse wird allerdings nichts gedreht. Pirouet als international relevante Münchner Jazzplattenfirma wird also mit einem Postskriptum zwischenzeitlich reaktiviert. Was danach kommt, ist völlig offen. Neue Termine in den Kyberg Studios stehen bislang jedenfalls nicht in Seizers Kalender.

Kenny Werner Trio, Dienstag, 5. Dezember, 21 Uhr, Unterfahrt, Einsteinsraße 42