bedeckt München

Konzert:Das Enteilende binden

Der Pianist Grigorij Sokolov.

(Foto: Michel Neumeister)

Der russische Klavier-Großmeister Grigorij Sokolov verzaubert das zahlreich erschienene Publikum im Münchner Herkulessaal.

Von Helmut Mauró

Er gehört zu den Großmeistern seines Fachs: Der russische Pianist Grigorij Sokolov gewann 1966 den legendären Tschaikowsky-Wettbewerb, machte in der Sowjetunion Karriere, blieb im Westen weitgehend unbekannt. Er gibt keine Interviews und spielt wegen zu wenig Probezeiten nicht mit Orchestern. Zeitverschwendung ist seine Sache nicht, und so wirkt es bisweilen als besonders großzügige Geste, wenn er sich auf dem Podium für das ein oder andere Stück viel mehr Zeit nimmt als alle anderen Pianisten. Und dies auch bei Werken wie Robert Schumanns C-Dur-Arabeske op. 18 und der ausladenden C-Dur-Fantasie op.17, mit denen er den Abend im Münchner Herkulessaal eröffnete.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Trump und die US-Wahl
Von Vertrauten verlassen
Zufriedenheit
Anleitung zum Glücklichsein
Rollator, Corona, Seite Drei
Covid-19
Ich doch nicht
Virus-stricken Dutch cruise ship expected to reach Florida's coasts after stand-off over permission to dock
USA
Wie das Coronavirus Amerika infizierte
Weddings in the Coronavirus pandemic
Kalifornien
Paradise Lost
Zur SZ-Startseite