China:Wie frei ist die deutsche China-Wissenschaft?

100. Jahrestag der Kommunistischen Partei in China

Chinesisches Sendungsbewusstsein: Heliumballons über dem Platz des Himmlischen Friedens anlässlich des 100. Geburtstags der Kommunistischen Partei.

(Foto: Chen Zhonghao/picture alliance/dpa/XinHua)

Weil die Mittel fehlen, kooperieren deutsche Universitäten mit von Peking finanzierten Konfuzius-Instituten. Das hat seinen Preis.

Von Lea Sahay

Es war eher Zufall, dass Philip Clart bemerkte, dass die Aufzeichnung einer Veranstaltung der Friedrich-Naumann-Stiftung gelöscht wurde, an der er im Frühjahr teilgenommen hatte. Er wurde von einer Studierendenzeitung zu der Forderung des CDU-nahen Rings Christlich-Demokratischer Studenten befragt, die Zusammenarbeit mit Konfuzius-Instituten (KI) in Deutschland zu beenden. Das würde Clart treffen: Seit 2008 leitet der Sinologe die Niederlassung in Leipzig, die wie andere Konfuzius-Institute mit der Universität vor Ort kooperiert.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Zum Tod von Mirco Nontschew
Endlich kam aus dem Fernseher ein alles zermalmender Blödsinn
Girl lying in hammock in garden wearing VR glasses model released Symbolfoto property released PUBLI
Erziehung
"Moderne Eltern haben das Elternsein verlernt"
Kapitol-Stürmung
Wie nah die USA an einem Putsch waren
Feueralarm am Flughafen Berlin
Flughafen Berlin Brandenburg
Reißt den BER wieder ab
Börse
Die sieben teuersten Anlegerfehler
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB