Komödie:Im Depperl-Karussell

Lesezeit: 2 min

Heil

Benno Fürmann (Mitte) als Chef der Nazi-Bande in "Heil".

(Foto: X-Verleih)

Kann man über Neonazis Witze machen? Sicher - wenn man's denn kann. Über Dietrich Brüggemanns Film "Heil".

Von RAINER GANSERA

Im fiktiven ostdeutschen Städtchen Prittwitz kandidiert der smarte Sven (Benno Fürmann) für eine Neonazipartei. Sein Wahlplakat verkündet: "Deutschland bleibt deutsch - Dafür stehe ich mit meinem Namen: Sven Stanislawski!" Der nächste Gag: Svens Handlager, zwei handelsübliche Glatzen-Karikaturen, besprühen Mauern mit Parolen. Als ihnen gesagt wird, dass sie "Wheit Pauer" falsch geschrieben hätten, verbessern sie: "Weit Bauer". Das Zwerchfell verkrampft sich. Wird es derart unterirdisch weitergehen?

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Frauen und Alkoholismus
Jung, weiblich, Alkoholikerin
Karriere
Millennials wollen nicht mehr Chef werden
Mandy Mangler
Intimgesundheit
"Nennt eure Vulva so oft wie möglich beim Namen"
Körpersprache
Kommunikation
"Das Entscheidende passiert jenseits der Worte"
Radfahren und Gesundheit
"Es gibt tatsächlich eine sportliche Prägungsphase"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB