bedeckt München 15°
vgwortpixel

Komische Oper Berlin:Wir fahrn, fahrn, fahrn in der Geisterbahn

Calixto Bieito verbiegt Franz Schrekers Fin-de-Siècle-Oper "Die Gezeichneten".

Welch eine Steilvorlage! "Die Schönheit sei Beute des Starken!" heißt die Männer-Doktrin in der Fin-de-Siècle-Oper "Die Gezeichneten" des expressionistischen Wiener Komponisten Franz Schreker. Sie klingt im Kontext der Missbrauchsklagen der Frauen heute wie eine Prophetie aus der Epoche des Ersten Weltkriegs, in der die Oper entstand. Schreker, auch Verfasser des schwülstigen Librettos, hat mit der "Tragödie des hässlichen Mannes" die Psychoanalyse des damals brisanten Sigmund Freud zwiespältig, wollüstig zugespitzt.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Österreich
"Diese Welle an Hass"
Teaser image
Felix Lobrecht
"Ich war immer der König des Dispos"
Teaser image
Digitale Privatsphäre
Wie wir uns verraten
Teaser image
Familie
"Ich bin der Erlaube-Papa, sie die Verbots-Mama"
Teaser image
Arbeitszimmer
Wie man im Homeoffice Steuern sparen kann
Zur SZ-Startseite