Umweltschutz:Die Macht der Scham

Umweltschutz: Die Moralisierung aller Lebensverhältnisse war eine Begleiterin der modernen Presse seit dem späten 18. Jahrhundert.

Die Moralisierung aller Lebensverhältnisse war eine Begleiterin der modernen Presse seit dem späten 18. Jahrhundert.

(Foto: Illustration: Christian Tönsmann, Foto: Shutterstock)

Wohnen, Essen, Reisen, Auto: Um der Klimakrise etwas entgegenzuhalten, müssen radikale Verhaltensänderungen her. Aber wie weit dürfen moralische Anklagen gehen und ab wann bedrohen sie die Meinungsfreiheit?

Von Gustav Seibt

Um die drohende Klimakrise abzuwenden, wird es, daran kann kaum ein Zweifel bestehen, tief greifender Verhaltensänderungen bei den Bürgern der Wohlstandszonen bedürfen. Wohnen, Essen, Reisen: Kernbereiche des Daseins müssen sich stark verändern. Dieser Prozess hat schon begonnen, er wird sich verstärken. Inzwischen verbindet sich die Einsicht in diese Notwendigkeit mindestens verbal mit sozialem, moralischem Druck. Das zeigen die verschiedenen Komposita mit "-scham", die gerade kursieren, von der "Flugscham" bis zur "Kinderscham".

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Liebe und Beziehung
Der Schmerz, der die Partnerschaft belastet
Jeroboam of 1990 DRC Romanee-Conti is shown at news conference ahead of Acker Merrall & Condit wine auction in Hong Kong
Weinpreise
Was darf Wein kosten?
Joachim Sauer
Der Kanzlerin-Gatte, der nie einer sein wollte
Sonderausgabe NEO MAGAZIN ROYALE 'Young Böhmermann'
Gesellschaft und Gesinnung
Wehe dem, der anders denkt
Sigrid Nunez: "Was fehlt dir?"
Traurig im Superlativ
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB