World Trade Center:"Da sieht man, was Liebe bewirken kann"

Lesezeit: 3 min

Regisseur Klaus Lemke wird 80

Über seinen Hubschrauberflug berichtet Klaus Lemke: "Ich hatte eine Heidenangst."

(Foto: Georg Wendt/dpa)

Kurz bevor das World Trade Center 1973 eröffnet wurde, landete der Regisseur Klaus Lemke illegal mit einem Hubschrauber auf dem Dach eines der Tower. Wie es dazu kam - und wie er New York damals erlebte. Ein Gespräch.

Interview von David Steinitz

Zu den schönsten Filmen des Schwabinger Regisseurs Klaus Lemke gehört die Tragikomödie "Sylvie" von 1973. Der Film über das Model Sylvie, die mit ihrem Job und ihrem Liebesleben hadert, spielt größtenteils in München. Aber für ein paar Szenen flog Lemke auch nach New York. Von diesem Erlebnis berichtet der 80-Jährige an einem schönen Spätsommertag im Schatten der Münchner Kunstakademie.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Psychische Erkrankungen
Das Mikrobiom der Depression
Arbeitskultur
Du bist nicht dein Job
Zigarettenrauch
Essay
Rauchen, um sich ganz zu fühlen
Top high view image of two best friends lovers lesbians LGBT couple boyfriend and girlfriend lying on couch watching TV and surfing the Internet together on weekends. Happy relationship on lockdown; eifersucht handy
Smartphone
Der Beziehungsfeind Nr. 1
Erbschaft
Jetzt noch schnell das Haus verschenken
Zur SZ-Startseite