Zum Tod von Klaus Lemke:Seele, Sprache, Bombe

Lesezeit: 8 min

Zum Tod von Klaus Lemke: Schlitzohren: Klaus Lemke und Brigitte Bardot, September 1968, Flughafen München-Riem.

Schlitzohren: Klaus Lemke und Brigitte Bardot, September 1968, Flughafen München-Riem.

(Foto: Michael-Christian Rössner)

Der Filmemacher Klaus Lemke, ein Held der Freiheit und der Kunst, ist tot. Das ist nur schwer auszuhalten.

Von Tobias Kniebe und David Steinitz

Unterwäschelügen. Das war so eins der Wörter, die sich nur Klaus Lemke ausdenken konnte. Und wie so oft war es nur ein Wort, das ihm als Inspiration für einen ganzen Film reichte, den er dann um dieses Wort herum improvisierte. "Unterwäschelügen" hat Lemke gleich mehrmals gedreht. Denn er trat einen Film auch mal mitten im Dreh in die Tonne, wenn ihm das Material nicht gefiel. Bei einem der "Unterwäschelügen"-Versuche in Berlin, 2014, lud er den Reporter fürs Wochenende zum Zuschauen ein. "Nur ausnahmsweise, Digga." Besucher wollte er eigentlich nicht am Set haben. Weil es bei ihm kein Set gab. Keinen Scheinwerfer- und Wohnwagenwahnsinn, sondern eben: Lemke-Zauber. "Das macht die Leute misstrauisch, weil sie es gewöhnt sind, als Erstes nach dem Cateringwagen zu suchen."

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Sports fans sitting at bar in pub drinking beer; Leber / Interview / SZ-Magazin /Gesundheit / Lohse
Gesundheit
»Wer regelmäßig zwei oder drei Bier trinkt, kann alkoholkrank sein«
Ferdinand von Schirach
Ferdinand von Schirach
"Es gibt wohl eine Begabung zum Glück - ich habe sie nicht"
Ernährung
Wie Süßstoffe den Blutzucker beeinflussen
Magersucht
Essstörungen
Ausgehungert
Tahdig
Essen und Trinken
Warum Reis das beste Lebensmittel der Welt ist
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB