bedeckt München 17°

Zum Tod von Klaus Kinold:Magische Ansichten

21.11.2019, DU Duisburg , Ausstellung Fotografen fotografieren Architektur im Museum DKM an der Güntherstraße 13 in Stad

Fotograf Klaus Kinold im November 2019 in einer Ausstellung seiner Werke im Duisburger Museum DKM.

(Foto: Christoph Reichwein/imago images)

Wie man mit Fotografie den Charakter eines Bauwerks sichtbar macht, hat keiner so eindrucksvoll demonstriert wie Klaus Kinold. Nun ist der Münchner Architekturfotograf gestorben.

Von Gottfried Knapp

Wie man im zweidimensionalen Medium eines Bildes den dreidimensionalen Körper eines Bauwerks wiedergibt, darüber haben sich seit der Renaissance viele Künstler Gedanken gemacht. Wie man aber mit den vergleichsweise simplen Mitteln der Fotografie den individuellen Charakter eines Bauwerks sichtbar macht, das hat in den vergangenen Jahrzehnten keiner so eindrucksvoll demonstriert wie Klaus Kinold, der Münchner Architekturfotograf, der als Schüler von Egon Eiermann die Prinzipien der Architekturmoderne imponierend konsequent auf die Fotografie angewandt hat.

Kinolds fotografische Analysen stellen nicht nur das Äußere und das Innere der porträtierten Bauten in menschenleeren Totalen wirkungsvoll einander gegenüber, sie zeigen mit der gleichen sachlichen Korrektheit auch bautypische Ecken und Winkel und lenken den Blick auf Details, die etwas von der spezifischen Konstruktion der Architektur verraten. So können sogar Kenner der Alten Pinakothek in München eine kleine Offenbarung erleben, wenn sie Kinolds Fotografien des Museumsbaus sehen: etwa die magische Ansicht der doppelläufigen Treppenanlage, die vom Sonnenlicht rhythmisiert wird, oder den optischen Hinweis auf die sehnendünnen stählernen Stützen, die Hans Döllgast beim Wiederaufbau nach dem Krieg so vor die Südfassade gestellt hat, dass sie dort wie ergänzende Striche wirken, also kaum bemerkt werden.

Ein eigenes fotografisches Genre hat sich Klaus Kinold mit seiner Panoramakamera erarbeitet. Es sind meist wilde Felslandschaften, die er in doppelter Cinemascope-Breite vor dem Auge abrollen lässt. Aber auch ein lang gestrecktes Bauwerk wie Frank Lloyd Wrights Wax Factory in Racine, Wisconsin, kann in seinen Panoramabildern seine ganze räumliche Kraft entfalten. Am 20. März ist Klaus Kinold im Alter von 81 Jahren in München gestorben.

© SZ
Zur SZ-Startseite
Autobilder
Peter Eingartner
Bleistiftzeichnungen von Automobilen im gebauten Kontext
Berlin, 2021

SZ PlusMobilität
:Geliebte Wesen, die zur Stadt gehören

In einer Zeit, in der Menschen von autofreien Metropolen träumen, zeigt der Architekt Peter Eingartner mit seinen Zeichnungen: Man kann Städte auch mit Autos mögen.

Von Gerhard Matzig

Lesen Sie mehr zum Thema