bedeckt München 29°

Klassizismus & Griechenland:Die Antikenparty

Tod in Triest - Auf den Spuren von Johann Joachim Winckelmann

Antikisierender Sektkühler, London, 1837.

(Foto: Staatliche Antikensammlungen und Glyptothek München, fotografiert von Renate Kühling)

"Tod in Triest": Eine Münchner Ausstellung zu den Wirkungen Johann Joachim Winckelmanns, der einst ganz Europa mit seiner Griechenlandleidenschaft begeisterte.

Warum steht da jetzt ein gefüllter Sektkühler in den Münchner Antikensammlungen? Also in dem durchaus seriösen Museum für die kleinformatigere Kunst aus dem Altertum, dem Schwesterhaus der Glyptothek am Königsplatz? Schuld ist nicht nur das dionysische Erbe der Griechen und Römer, die Freude an Rausch und Ritual; sondern auch konkret die Antikenbegeisterung der Zeit um 1800. Der Klassizismus, die Orientierung an "klassischen" Formen, trug damals eine Geschmacksrevolution in die Kunst, in die Architektur, aber eben auch in die Inneneinrichtung und ins gehobene Alltagsdesign.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Felix Mitterer
Felix Mitterer
"Mit dem großen Ballermann wird es wohl zu Ende sein"
LR LA Streetart Teaser
Corona in den USA
Im Pulverfass
April 29 2014 Toronto ON Canada TORONTO ON APRIL 29 British philosopher Alain de Botton
Alain de Botton im Interview
"Das Beruhigende ist: Wir wissen, wie man stirbt"
Junge zeigt seinen Mittelfinger Bonn Germany 02 11 2012 MODEL RELEASE vorhanden Bonn Deutschlan
Erziehung
Ich zähle bis drei
Island
Island
Zurück zur Einsamkeit
Zur SZ-Startseite