bedeckt München 22°

Klassische Musik:Ist es das, was wir wollen?

50 Jahre Bundesjugendorchester

Das Bundesjugendorchester - allzu perfekt?

(Foto: Selina Pfruener/dpa)

Kirill Petrenko dirigiert das Bundesjugendorchester und beweist, dass er den Funken auf die nächste Generation überspringen lassen kann.

Von Julia Spinola

Der Dirigent Kirill Petrenko zählt in Berlin derzeit zu den begehrtesten Gästen. Seitdem ihn die Berliner Philharmoniker vor dreieinhalb Jahren zu ihrem zukünftigen Chefdirigenten gewählt haben, hat sich der Münchner Generalmusikdirektor in der Hauptstadt rar gemacht. Erst im August wird er sein neues Amt antreten, bis 2020 bleibt er parallel der Bayerischen Staatsoper verpflichtet. Immerhin gibt die laufende Berliner Spielzeit nun mehrfach Gelegenheit, ihn zu erleben. Die grandiose Saisoneröffnung, die Petrenko im August mit den Berliner Philharmonikern hingelegt hatte, war zu einem glückstrunkenen beiderseitigen Bekenntnis geraten. Jetzt dirigierte Petrenko das Patenkind der Berliner Philharmoniker: das Bundesjugendorchester (BJO), das in diesem Jahr sein fünfzigjähriges Bestehen feiert und sich rühmt nur die besten aller Nachwuchsmusiker zu vereinen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Studie: Mehr Menschen wegen psychischer Krankheit berufsunfähig
Psychologie
Das Virus und die Psyche
Close-Up Of Cupid With Heart Shape; Liebe Schmidbauer
Psychologie
Der Unterschied zwischen Liebe und Verliebtheit
Prozess gegen mutmaßlichen Serienbankräuber
Michael Jauernik
Der Rechthaber
Italy Tuchong Square Square Ancient Fiore with Tuscany Tuscany Florence PUBLICATIONxNOTxINxCHN 268125213365240060
Italien
Das Florenz der Zukunft
April 29 2014 Toronto ON Canada TORONTO ON APRIL 29 British philosopher Alain de Botton
Alain de Botton im Interview
"Das Beruhigende ist: Wir wissen, wie man stirbt"
Zur SZ-Startseite