bedeckt München 10°
vgwortpixel

Klassikkolumne:Vor der Zeit vollendet

Neues aus der Klassikwelt, die im Gegensatz zu anderen Musikstilen nach wie vor auf die gute alte CD als Medium setzt.

Wunderwerk

Zwischen dem alles niederschmetternden Operntenor und dem nahe am evangelischen Kirchensprech angesiedelten Alte-Musik-Tenor gibt es noch allerlei lyrische Varianten, klangvolle, unaufdringliche, sich in die Musik versenkende und wie erleuchtet aus ihr heraustauchende Tenöre. Genau sie sind das Salz in der Suppe der Vokalpolyphonie, des großartigen mehrstimmigen Gesangs aus der Zeit von Renaissance. Die Chorstimmen - hier die Capella Amsterdam unter Leitung von Daniel Reuss (harmonia mundi) - bewegen sich dabei kanonartig verschobenen, individuell und dabei immer angenehm zusammenklingend. Ein Wunderwerk der Kompositionswissenschaft, wie sie einer ihrer prominentesten frühen Vertreter, Josquin des Prez, auf so unglaubliche Weise verwirklicht hat. Für heutige Ohren ist es immerhin noch sehr entspannende Musik, eine Stunde Josquin ersetzt circa zehn Yogastunden.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Charisma
"Viele Menschen wirken nicht so, wie sie eigentlich wirken wollen"
Teaser image
Psychologie
"Wie wir leben, beeinflusst unser Sterben"
Teaser image
Beziehung und Partnerschaft
Verlieben in Zeiten des Tinder-Wahnsinns
Teaser image
Paartherapeut im Interview
"Wenn die Liebe anfängt, wird es langweilig"
Teaser image
Andriching
Teresa ist tot