bedeckt München 17°
vgwortpixel

Klassik:Freiheit des Augenblicks

Hilary Hahn

Endlich mit Bach durch: die Geigerin Hilary Hahn.

(Foto: © Michael Patrick O'Leary/Deutsche Grammophon)

Vor 22 Jahren hat Hilary Hahn als gerade 16-Jährige die Hälfte von Bachs Violin-Soli eingespielt, jetzt liefert sie endlich den Rest.

Das klingt doch richtig französisch herrschaftlich, wie Hilary Hahn die Allemanda aus der ersten Partita auf ihrer neuen CD (Decca) anstimmt: prächtig punktiert, ruhig schreitend, gleichsam die ganze Gestalt hoch aufgerichtet, immer klangvoll, nie versonnen oder gar zögerlich, sondern mit kraftvollen Schritten den Raum ausmessend. Oder die Fuge der zweiten Sonate: Sie beginnt leise, diese Wanderung ins immer dichtere Geflecht, legt zu mit immer größeren akkordischen Gesten, arpeggiert und steigt weiter hinauf im sich türmenden Fugengefüge. Oder der unwiderstehlich durchgehaltene Drive des Schlusspresto aus der ersten Sonate, konsequent, blitzend vor Transparenz und einer Bogentechnikkultur, die keinen Zweifel lässt.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Sehnsucht nach Italien
Am Lago di Garda mit Maske
Teaser image
Psychologie
"Wie wir leben, beeinflusst unser Sterben"
Teaser image
Psychologie
Der Unterschied zwischen Liebe und Verliebtheit
Teaser image
Josef Aldenhoff im Gespräch
"Sexualität ist oft verstörend"
Teaser image
Psychologie
Kann man Selbstdisziplin lernen?
Zur SZ-Startseite