Klassik:Besessen um die eigene Zukunft gespielt

Kirill Petrenko, Dirigent, Berliner Philharmoniker

Jetzt wird es ernst. Kirill Petrenko wird erst in einem Jahr Chef der Berliner Philharmoniker, aber er leitete die diesjährige Saisoneröffnung.

(Foto: Monika Rittershaus/Berliner Philharmonie)

Kirill Petrenko eröffnet die Saison der Berliner Philharmoniker - und lockt diese Elitetruppe aus der Reserve.

Von Julia Spinola

Die Atmosphäre in der Berliner Philharmonie ist zum Zerreißen gespannt. Denn die Auftritte des designierten Chefdirigenten Kirill Petrenko sind rar. Drei Jahre sind bereits vergangen seit der geheimen Wahl der Philharmoniker. Doch nur zwei Konzerte hatte Petrenko ihnen in der Zwischenzeit gegönnt. Schließlich wird er sein neues Amt erst im August 2019 antreten. Und selbst dann noch werden die Berliner ihn sich mit der Bayerischen Staatsoper teilen müssen, wo Petrenko noch bis ins Jahr 2020 seinen Vertrag als Generalmusikdirektor erfüllen wird.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Coronavirus - Portugal
Portugal
Wie lebt es sich in einem durchgeimpften Land?
YALOM S CURE, (aka IRVIN YALOM, LA THERAPIE DU BONHEUR), Irvin Yalom, 2014. First Run Features / courtesy Everett Collec
Irvin D. Yalom
"Die Frage ist, ob es glückliche Menschen gibt"
Sad teenage girl with hand on chin using mobile phone while sitting by laptop at cafe model released Symbolfoto PNAF0092
Ghosting
"Was habe ich nur falsch gemacht?"
Vintage couple hugs and laughing; alles liebe
Hormone
"Die Liebe ist eine Naturgewalt, der wir uns nicht entgegenstellen können"
Patientenrückgang in Kliniken
Corona-Politik
Es reicht mit der falschen Rücksichtnahme
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB