Klassik:Besessen um die eigene Zukunft gespielt

Lesezeit: 3 min

Kirill Petrenko, Dirigent, Berliner Philharmoniker

Jetzt wird es ernst. Kirill Petrenko wird erst in einem Jahr Chef der Berliner Philharmoniker, aber er leitete die diesjährige Saisoneröffnung.

(Foto: Monika Rittershaus/Berliner Philharmonie)

Kirill Petrenko eröffnet die Saison der Berliner Philharmoniker - und lockt diese Elitetruppe aus der Reserve.

Von Julia Spinola

Die Atmosphäre in der Berliner Philharmonie ist zum Zerreißen gespannt. Denn die Auftritte des designierten Chefdirigenten Kirill Petrenko sind rar. Drei Jahre sind bereits vergangen seit der geheimen Wahl der Philharmoniker. Doch nur zwei Konzerte hatte Petrenko ihnen in der Zwischenzeit gegönnt. Schließlich wird er sein neues Amt erst im August 2019 antreten. Und selbst dann noch werden die Berliner ihn sich mit der Bayerischen Staatsoper teilen müssen, wo Petrenko noch bis ins Jahr 2020 seinen Vertrag als Generalmusikdirektor erfüllen wird.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Psychologie
"Je weniger Alkohol, desto besser für Körper und Psyche"
Kueche praktisch
Wohnen
Was eine praktische Küche ausmacht
Erziehung
"Du bist nicht mehr meine Freundin"
Johannes Wimmer
Medizin
"Ich wollte nie wieder so hilflos sein wie damals"
KZ Sachsenhausen
"Er hat jewusst! Jeder hat jewusst"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB