Nachruf auf Kirstie Alley:Lebe lieber ungewöhnlich

Lesezeit: 3 min

Nachruf auf Kirstie Alley: "Wir sind nicht in diesem Geschäft, um beliebt zu sein", sagte die durchaus beliebte und auch umstrittene Schauspielerin Kirstie Alley, hier bei einem Auftritt 2018.

"Wir sind nicht in diesem Geschäft, um beliebt zu sein", sagte die durchaus beliebte und auch umstrittene Schauspielerin Kirstie Alley, hier bei einem Auftritt 2018.

(Foto: Henry Nicholls/Reuters)

Kirstie Alley wurde durch Komödien wie "Kuck mal, wer da spricht" berühmt, unterstützte Donald Trump und Scientology und kämpfte öffentlich mit ihrem Gewicht. Jetzt ist die Schauspielerin mit 71 an Krebs gestorben.

Von David Steinitz

Normalerweise kommt in Hollywood zuerst der Erfolg und dann die Kokainsucht und die Scientology-Mitgliedschaft. Bei Kirstie Alley war es ausnahmsweise andersherum. Als sie 1980 nach Los Angeles zog, war sie bereits Mitglied und versuchte im "Narconon"-Programm von Scientology, vom Kokain wegzukommen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Die Performerin und Choreografin Florentina Holzinger
Kunst
»Sich über Scham hinwegzusetzen hat etwas Ermächtigendes«
Geschwisterbeziehungen
Geliebter Feind
Das stumme Mädchen
Internet
Das stumme Mädchen
Digitalisierung
KI, unser Untergang?
Antithrombose-Mittel
Gerinnungshemmer können im Notfall gefährlich werden
Zur SZ-Startseite