Kinostarts der WocheWelche Kinofilme sich lohnen und welche nicht

Die Achtzigerjahre-Geschichten von "Radio Heimat" sind nicht mehr als hektische Sketchserien. Und Ewan McGregors Regiedebüt zeigt ein herzzerreißendes Schicksal. Die Kinostarts der Woche.

Von den SZ-Filmkritikern

Amerikanisches Idyll

Merry heißt das eher unglückliche Töchterchen des braven jungen Fabrikanten Levov, ein armes reiches Mädchen - es stottert, das macht den Vater ihm gegenüber schrecklich fürsorglich. Ein Film nach dem Erfolgsroman von Philip Roth, über eine Gesellschaft, die zu zersplittern anfängt, in den Jahren von Vietnamprotest und Bürgerrechtsbewegung. Auch Merry radikalisiert sich, verschwindet aus der elterlichen Idylle. Hat sie eine Bombe im Postamt placiert? Ewan McGregor, der den Vater spielt, mit streng gezogenem Scheitel, hat auch erstmals Regie geführt, sehr überprotektiv dem Roman gegenüber. Das Schicksal der Tochter ist herzzerreißend. Von Fritz Göttler

Bild: Lakeshore Entertainment/dpa 17. November 2016, 11:022016-11-17 11:02:44 © SZ vom 17.10.2016/efri