bedeckt München 14°

Kultur und Pandemie:Warum die Kinos nicht sterben dürfen

Ein chinesisches Kino wird desinfiziert, kurz vor der Wiedereröffnung im März. Seitdem schreibt der chinesische Kinomarkt starke Besucherzahlen - im Rest der Welt sieht es anders aus.

(Foto: AFP)

Streamingdienste verzeichneten schon vor der Pandemie historische Zuwächse, Covid-19 erledigt nun den Rest. Wird das Kino also unaufhaltsam zum Heimkino? So einfach ist das nicht - nicht einmal für Netflix.

Von Susan Vahabzadeh

Es gibt Menschen, die der vom Coronavirus geprägten Welt etwas abgewinnen können: Endlich können sie zu Hause bleiben, und keiner fragt, warum. Viele sind begeistert, da Netflix, Amazon, Apple TV+ und Disney+ nun Filme zeigen, die eigentlich den langwierigen Umweg über die Leinwände hätten nehmen sollen. Man bleibt auf dem Sofa und ist doch vorne mit dabei, das ist praktisch. Kinoliebhaber haben daran keine Freude. Für Cineasten findet das Kino nicht einmal im ganzen Kinosaal statt, sondern nur in den ersten Reihen; alles dahinter ist für sie nur eine andere Art von Fernsehen. Man muss aber nicht derartig hardcore sein, um jetzt für den Erhalt der Kinos in Deutschland zu kämpfen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Coronavirus - Hamsterkäufe
Kaufverhalten
Hamstern kann rational sein, ist aber nicht klug
Close-Up Of Cupid With Heart Shape; Liebe Schmidbauer
Psychologie
Der Unterschied zwischen Liebe und Verliebtheit
Dr. Marie-Therese Schuster, 39-Jährige Chefärztin der Klinik für Pneumologie/Lungenzentrum, angeblich die jüngste Chefärztin Münchens, Helios Klinikum, Pasing
Karriere
"Der Arzt ist für viele immer noch der große, grauhaarige Mann"
IV: Sex und Liebe in Zeiten von Corona
Sex und Corona
"Sex ist gerade ohnehin sinnvoll: Ein Orgasmus stärkt das Immunsystem"
Juli Zeh, Lanzarote 2018
Achtung: Pressebilder Luchterhand Verlag, nur zur einmaligen Verwendung am 04.04.2020!
Juli Zeh zur Corona-Krise
"Die Bestrafungstaktik ist bedenklich"
Zur SZ-Startseite