Kino "Rambo V" kommt im Herbst 2019

Viel Schweiß, viel Blut: Szene aus dem bislang letzten Rambo-Film "End of Peace"

(Foto: imago/ZUMA Press)

Zum fünften Mal wird Sylvester Stallone den wenig zimperlichen Vietnamkriegsveteran spielen. Das kündigt der 72-jährige US-Schauspieler auf seinem Instagram-Account an.

Als Sylvester Stallone den Vietnamkriegsveteran John Rambo zum ersten Mal auf der Leinwand verkörperte, war er 36 Jahre alt. Heute ist der US-Schauspieler mit 72 Jahren nicht mehr der allerjüngste, aber anscheinend immer noch jung genug, um ein weiteres Mal in die Rolle des Actionhelden zu schlüpfen.

Denn im Herbst 2019 soll es einen fünften Teil der Filmreihe geben. Nachdem immer wieder über eine Rückkehr des wortkargen Ex-Soldaten spekuliert wurde, verkündete Stallone nun den Starttermin von "Rambo V" auf seinem Instagram-Account.

Der Drehbeginn ist Screendaily zufolge für den ersten September anberaumt. Anders als beim Vorgänger "Rambo IV", der mittlerweile fast zehn Jahre zurückliegt, soll Stallone diesmal nicht Regie führen - ein Regisseur wird noch bekanntgegeben.

Ein wenig mehr weiß man über die Handlung. Screendaily zufolge lebt Rambo im fünften Teil auf einer Ranch in Arizona. Wenn es seine psychische Krankheit zulässt, ergreift er Gelegenheitsjobs, wenn nicht, dann nicht. Denn Rambo leidet unter posttraumatischen Belastungsstörungen. Als ihm aber seine alte Freundin Maria mitteilt, dass ihre Enkelin seit einer Party in Mexiko vermisst wird, macht er sich auf die Suche nach ihr.

In der Folge lässt Rambo einen Mädchenhändlerring auffliegen und verbündet sich mit einem Journalisten, dessen Halbschwester ebenfalls gekidnappt wurde. Um die entführten Mädchen zu retten, muss er all seine Fähigkeiten aufbringen. Und dass Rambo in der Ausübung seiner speziellen Fähigkeiten wenig zimperlich zur Sache geht, auch das dürfte ja kein Geheimnis mehr sein.

Kampf um die Zukunft des Kinos

Zu Beginn des Filmfestivals von Cannes haben sich die Verantwortlichen mit dem Streamingdienst Netflix überworfen. Es geht um die große Frage, wer die Filmgeschichte weiterschreiben wird. Von Tobias Kniebe mehr...