bedeckt München 14°

Kinokrise:Stirb an einem anderen Tag

Bond

Servus, bis April: James Bond wird nicht im November in die Kinos kommen, dafür Franz Eberhofer.

(Foto: Nicole Dove; Verleih)

James Bond kommt nun erst 2021, genauso wie eine Reihe anderer Blockbuster. Doch die deutschen Verleiher und Kinobesitzer stemmen sich gegen die existenzielle Krise: Mit lokalen Mitteln - und Filmen.

Von Philipp Bovermann, Tobias Kniebe und Susan Vahabzadeh

Sein Name ist Eberhofer, Franz Eberhofer. Die Welt mag auf James Bond blicken, aber die Volksstämme Europas haben ihre eigenen Helden, und wenn Nullnullsieben bei der Rettung des Kinos gerade schwächelt, schlägt jetzt eben die Stunde der Lokalmatadore. So könnte man die letzten pandemischen Bewegungen auf dem Kinomarkt zusammenfassen, die am Freitag mit der Nachricht begannen, dass der neue Bond-Film "Keine Zeit zu sterben" vom November auf den nächsten April verlegt wird.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Rechte Milieus
"Das sind lernende Systeme"
frau
US-Psychologe im Interview
"Bei Liebeskummer ist Hoffnung nicht hilfreich"
Online shopping concept; Online-Shopping
SZ-Magazin
So fallen Sie beim Online-Shopping nicht auf Tricks rein
Bürogebäude von ThyssenKrupp in Essen
Karriere
"Im Arbeitsleben sind wir keine Familie"
Nutella Biscuits von Ferrero; Text von ike
Nutella Biscuits
Italien erlebt ein Kekswunder
Zur SZ-Startseite