The Farewell

Die Oma in China ist sterbenskrank, aber niemand will ihr die Wahrheit sagen. Man sterbe nicht am Krebs, heißt es in China, man sterbe an der Angst. Um die Oma noch einmal zu sehen, reisen ihre Kinder und Enkel aus Japan und den USA an, den Vorwand liefert eine Fake-Hochzeit. Lulu Wangs Film begeistert durch seine Lebendigkeit, durch die Genauigkeit und Zuneigung, mit der er die Figuren ansieht. In der Matriarchin Nai Nai porträtiert Wang liebevoll das alte China, ihre Gegenspielerin ist Enkelin Billi (gespielt von der Rapperin Awkwafina), die in New York aufwuchs und in China eine fremdgewordene Heimat wiedersieht. Ein toller Familienfilm: melancholisch, dabei wunderbar leicht und immer wieder komisch. Von Martina Knoben

Bild: AP 19. Dezember 2019, 04:582019-12-19 04:58:46 © SZ.de/tmh