Kino Für immer und ewig

Adolf Winkelmann brachte als Erster das Ruhrgebiet ins Kino. Sein Film "Junges Licht" ist eine Elegie auf Kohle und Stahl. Unterwegs mit einem Heimatforscher.

Von Sonja Zekri

Frau Germer hat Ausschnitte des Filmes "Junges Licht" gesehen und will erst mal was loswerden: "Sie zeigen mein Haus mit Balkons, das sieht ja furchtbar aus." Frau Germer, 78, guckt aus dem Fenster ihres balkonlosen Hauses. Unten steht der Filmemacher Adolf Winkelmann. Die beiden verstehen sich gut, deshalb kommt Frau Germer kurz runter, sie muss sich nur was anziehen: "Ich bin noch ganz luftig".

"Junges Licht" erzählt von einer Kindheit im Ruhrgebiet Anfang der Sechziger. Es ist ein nostalgiefreier Blick ...