bedeckt München 32°

Filmstarts der Woche:Welche Filme sich lohnen und welche nicht

Die Coen-Brüder experimentieren ziemlich genial mit dem Western-Genre. Und "Fantastische Tierwesen: Grindelwalds Verbrechen" erzählt herrlich detailreich aus der Zauberwelt.

1 / 13

Die andere Seite von allem

-

Quelle: Copyright Survivance

Eine Tür in einem Apartment in Belgrad. Von ihr ausgehend erzählt Mila Turajlic die Geschichte ihrer Mutter Srbijanka, einer Professorin und politischen Aktivistin im Kampf gegen das Regime von Slobodan Miloševic. Bei der Enteignung durch die Kommunisten wurde die Wohnung geteilt, die Tür blieb siebzig Jahre verschlossen. Die persönlich gefärbte, klug ins Bild gesetzte Chronik jugoslawischer Geschichte lebt von ihrer starken Protagonistin und den Diskussionen zwischen Mutter und Tochter. Und am Ende wird die Tür aufgebrochen.

Jesper Klein

2 / 13

Assassination Nation

-

Quelle: Copyright Universum Film

Datenleak verstört Kleinstadt - der erzkonservative Bürgermeister ist eigentlich schwul, der Schuldirektor könnte pädophil sein und jeder sieht die Nacktfotos der Schülerin Lily. Obwohl sie selbst Opfer der Hacks sind, geraten Lily und ihre Freundinnen ins Visier einer rein männlichen Bürgerwehr. Nur haben die Männer nicht damit gerechnet, dass sich die Mädchen auch bewaffnen können. Mit Splitscreens, Zitatgewittern und greller Optik beschwört Regisseur Sam Levinson sehr unterhaltsam den Instagram-Zeitgeist, bevor er den Film in der zweiten Hälfte in den Horror kippen lässt.

Nicolas Freund

3 / 13

The Ballad of Buster Scruggs

-

Quelle: Netflix

Der Revolverheld, der am schnellsten zieht. Der Bandit mit der Schlinge um den Hals. Der Goldgräber, fernab der Zivilisation, der nur noch mit sich selbst spricht. Dazu ein Planwagen-Treck, ein Indianerüberfall, eine Postkutschenfahrt. Ein sechsteiliger Episodenfilm, in dem man die Lust der Coen-Brüder spürt, diese Western-Standards mit den Mitteln der Gegenwart noch einmal durchzuspielen. Schon rein visuell ist das genial. Den größten Spaß machen sie sich aber daraus, all jenen den Mittelfinger zu zeigen, die allzu eifrig nach dem Sinn des Ganzen fragen. Was Nuggets von tiefer philosophischer Wahrheit nicht ausschließt (auf Netflix).

Tobias Kniebe

4 / 13

An Elephant Sitting Still

-

Quelle: Copyright 2018 Arsenal Institut

In Manzhouli, einer Stadt im Norden Chinas, soll es einen Elefanten geben, der einfach nur dasitzt, selbst wenn er mit einem Stock provoziert oder mit Futter gelockt wird. Die Stadt mit ihrem in sich ruhenden, stoischen Elefanten wird zum Sehnsuchtsort für die Figuren des Films, die alle gute Gründe hätten, ebenfalls die Welt zu ignorieren. Das Debüt von Hu Bo zeigt das moderne China als verrottete Gesellschaft, voller Aggressionen, Arbeitslosigkeit und Armut - in unerbittlichen, dabei wunderbar poetischen Bildern.

Martina Knoben

5 / 13

Fantastische Tierwesen: Grindelwalds Verbrechen

Kinostart - 'Phantastische Tierwesen: Grindelwalds Verbrechen'

Quelle: dpa

Man merkt dem zweiten Teil ihres "Harry Potter"-Spinoffs an, dass J.K. Rowling immer noch in literarischer Breite fabulieren will. Um die herrlich detailreichen Erzählbögen und die schiere Pracht der digitalen Zauberflammen im Blick zu behalten, braucht es bei der Entwirrung der zahlreichen Nebenhandlungen mitunter schon die Besonnenheit der Hauptfigur Newt Scamander (Eddie Redmayne), der diesmal im mondänen Paris der Zwanziger mit seinem Koffer voller magischer Monster gegen die dunklen Mächte des Gellert Grindelwald (Johnny Depp) kämpft.

Annett Scheffel

6 / 13

Juliet, Naked

Filmstills "Juliet, Naked" (Kinostart am 15.11.18); © Prokino

Quelle: Prokino

Hochschullehrer Duncan hat einen Spleen. Und zwar den Rockmusiker Tucker Crowe, dessen erstes und einziges Album er für das beste aller Zeiten hält. Dieses exzessive Fandasein belastet die Beziehung zu seiner Freundin Annie - die durch einen Zufall eben jenen Exrockstar kennenlernt und eine Affäre mit ihm anfängt. Regisseur Jesse Peretz und Produzent Judd Apatow machen aus Nick Hornbys Romanvorlage eine fiese kleine Komödie über Liebe jenseits der "High Fidelity"- Romantik.

David Steinitz

7 / 13

Der kleine Spirou

-

Quelle: Thibault Grabherr; Copyright La Belle Company / Apollo Films

Spirou (Sacha Pinault) soll der Familientradition folgen und Page werden, doch den Zwölfjährigen treibt das Abenteuer. Seit 1987 erzählt eine Comic-Reihe die Vorgeschichte des franko-belgischen Helden in Pagenuniform, den Rob-Vel vor 80 Jahren erfunden hat. In seinem Realfilm verwechselt Nicolas Bary jedoch ein veraltetes Frauenbild mit Retrocharme. Wie um von der mageren Story abzulenken, hängt die Kamera am Dekolleté der Lehrerin. Allein die Weltreise, die Spirou mit Freunden inszeniert, macht etwas her.

Ana Maria Michel

8 / 13

Loro

Loro

Quelle: DCM

Das Altern und die Macht sind die Lieblingsthemen von Paolo Sorrentino. Es war also wohl nur eine Frage der Zeit, bis er sich an einen Spielfilm über Silvio Berlusconi wagt. Dessen auf die Macht schöner Bilder gestützter Regierungsstil ist dabei inszenatorisches Prinzip. Nicht enden wollende Kaskaden halbnackter junger Frauen gleiten an der öligen Schminkemaske auf dem Gesicht von Toni Servillo ab. In Sorrentinos "La Grande Belezza" spielte er einen alternden Autor, der das Geheimnis der existenziellen Leere sucht. Nun, als "Lui" ("Er"), hat er es gefunden: Grinsend, zerfressen, halbdebil.

Philipp Bovermann

9 / 13

Night School

Kinostart - 'Night School'

Quelle: dpa

"Wie heißt die Hauptstadt von Belgien?" "Waffeln?" Das ist noch einer der besseren Witze in Malcolm D. Lees Klamaukfilm, in dem der Komiker Kevin Hart - in Sachen Popularität (hoch) und Niveau (nicht ganz so hoch) - so etwas wie der Mario Barth der USA, eine Abendschule besucht, um seinen Abschluss nachzuholen. Wie in amerikanischen Studiokomödien üblich, lernt er eine wertvolle Lektion, hier mithilfe seiner Lehrerin (Tiffany Haddish): Wenn du dich anstrengst, kannst du alles erreichen.

Jan Jekel

10 / 13

Pink Elephants

-

Quelle: Copyright W-film / Conkertreefilm

Wer schauspielern will, muss leiden. Zumindest, wenn es nach Bernard Hiller geht, einem so namhaften wie umstrittenen Schauspielcoach, der in seinen Kursen die Teilnehmer an ihre emotionalen Grenzen bringt. Chance zur Selbstfindung oder bloße Manipulation? Die Dokumentation von Susanne Bohlmann fällt kein Urteil über die autoritären und befremdlichen Methoden. Schonungslos zeigt sie die Brutalität einer Branche auf, die mit dem Glitzer der Traumfabrik Hollywood lockt. Unglaublich und bestürzend zugleich.

Jesper Klein

11 / 13

Reise nach Jerusalem

-

Quelle: filmperlen

Eine Jobabsage nach der anderen, Kleingeld im Supermarkt zusammenkratzen, sich die Heizung nicht mehr leisten können: Alice, 39, ist arbeitslos, Single und gut im Vertuschen ihrer prekären Verhältnisse. Lucia Chiarlas bemerkenswertes Spielfilmdebüt malt die Abstiegsangst der gut ausgebildeten, flexiblen Enddreißiger-Generation bis ins unangenehmste Detail aus. Ein großartig gruseliges Drama mit einer grandiosen Eva Löbau.

Anna Steinbauer

12 / 13

Suspiria

Film Suspiria

Quelle: Verleih

Im Deutschen Herbst 1977 kommt die Amerikanerin Susie (Dakota Johnson) nach Berlin zu einer Tanz-Akademie, die von Hexen betrieben wird. Luca Guadagninos tolles Remake von Dario Argentos Giallo-Klassiker ist grandios getanzt, besetzt und gespielt (unter anderem von Tilda Swinton, Angela Winkler, Ingrid Caven). Nazi-Zeit und RAF bilden den historischen Rahmen, in dem sich die uralten okkulten Kräfte neu entfalten können.

Eine ausführliche Kritik lesen Sie hier.

Philipp Stadelmaier

13 / 13

Was uns nicht umbringt

Kinostart - 'Was uns nicht umbringt'

Quelle: dpa

17 Jahre nach ihrem Erfolgsfilm "Bella Martha" schenkt Sandra Nettelbeck der Nebenfigur des Therapeuten Max (August Zwirner) ein eigenes Leben voller Probleme und tragischer Momente. Auf seiner Couch laufen alle Fäden ihres Episodenfilms zusammen: Ein schwermütiger, von zartem Humor durchzogener und einem hervorragenden Ensemble getragener Querschnitt durch unglückliche Großstadtbewohner, alle in der Mitte ihres Lebens und in mehr oder weniger tiefgreifenden Krisen. Ein eleganter Film über das Dilemma neu anfangen zu wollen, aber nicht aus der eigenen Haut zu können.

Annett Scheffel

© SZ.de/jmau
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB