Filmstarts der WocheWelche Filme sich lohnen - und welche nicht

In Henning Gronkowskis "Yung" spielen sich vier Berliner Partygirls brillant selbst. Die Mischung aus Dokumentar- und Spielfilm "Als ich mal groß war" versumpft dagegen in Nostalgie.

Von den SZ-Kinokritikern

Angelo

Der Österreicher Markus Schleinzer erzählt die Geschichte des Habsburgischen Hofmohren Angelo Soliman. Museale Setz- und Guckkästen bestimmen das Bild, selbst das Blickfeld ist im 4:3-Format eingekastelt wie ein Diorama. Diese radikale Form reflektiert die Kaltschnäuzigkeit des Experiments, das Angelo letztendlich war: ein menschliches Exponat. Mit Beobachtungsgabe demaskiert Schleinzer den Blick auf das Fremde und zeigt mit Brüchen im historischen Setting, wie präsent der vermeintliche Anachronismus eigentlich noch ist. Von Sofia Glasl

Bild: Grandfilm 28. November 2019, 04:572019-11-28 04:57:26 © SZ vom 28.11.2019/sloh