bedeckt München 28°

Kinderbücher:Der Schlaf und seine Brüder

Airbus-Mitarbeiter untersuchen eine Flugzeugturbine: Die Geschäfte des Konzerns laufen gut, es werden viele Airbus-Maschinen bestellt.

(Foto: Pascal Pavani/AFP)

Seit zehn Jahren gibt der Münchner Susanna-Rieder-Verlag anspruchsvoll gestaltete Kinderbücher heraus - und lässt dabei auch schwierige Themen wie Tod und Demenz nicht außen vor

Sterben ist einfach nur das Letzte, was wir im Leben tun. Und überhaupt: Wäre das Leben wohl noch der Mühe wert, wenn man nicht sterben könnte? Diese Gedanken äußerte die niederländische Autorin Bette Westera, als sie mit ihrem schmerzlich-berührenden und doch so ungemein tröstlichen Buch "Überall & Nirgends" im vergangenen Winter auf Lesetour in München war.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Weizsäcker-Prozess
"Ich empfinde weder Schuld noch Reue"
Teaser image
Ernährung
Die ersten 1000 Tage entscheiden
Teaser image
Corona-Krise und Gesellschaft
Worauf es wirklich ankommt
Teaser image
Erziehung
Ich zähle bis drei
Teaser image
Alain de Botton im Interview
"Das Beruhigende ist: Wir wissen, wie man stirbt"
Zur SZ-Startseite