Süddeutsche Zeitung

Kinderbuch von Saint-Exupéry:"Der kleine Prinz"-Skizzen aufgetaucht

Durch Zufall fanden Fachleute in Winterthur Zeichnungen der Protagonisten des Bestsellers - in erstaunlich gutem Zustand.

Eigentlich wollten sie nur den Nachlass von Kunstsammler Bruno Stefanini sortieren: Im Schweizer Städtchen Winterthur sind Fachleute auf Skizzen des "Der kleine Prinz"-Autors Antoine de Saint-Exupéry gestoßen. Sie zeigen Charaktere aus dessen Weltbestseller, darunter den kleinen Prinzen höchstpersönlich mit Fuchs, den Säufer und die berühmte Schlange, die einen Elefanten verschluckt hat. Außerdem fanden sie einen Liebesbrief des Autors an seine Frau.

"Die Skizzen sind in einem erstaunlich guten Zustand", sagte Elisabeth Grossmann von der Winterthurer Stiftung für Kunst, Kultur und Geschichte, gegenüber der Nachrichtenagentur APA. Zuvor hatte die Regionalzeitung Landbote den Fund gemeldet. Saint-Exupéry hat auf dünnes Luftpostpapier mit Tusche und Aquarellfarben gezeichnet. Laut APA sind die Skizzen nicht datiert. Ein Anhaltspunkt könne allerdings sein, dass "Le Petit Prince" und "The Little Prince" 1943 zeitgleich in Paris und New York erschienen seien. Die nun aufgetauchten Zeichnungen müssten also vorher entstanden sein.

Die Originale, die zur Illustration des "Kleinen Prinzen" verwendet wurden, befinden sich in der Morgan Library in New York. "Wir werden nun mit der Morgan Library in Kontakt treten und sie über unseren Fund informieren", sagte Grossmann.

Bestens informiert mit SZ Plus – 14 Tage kostenlos zur Probe lesen. Jetzt bestellen unter: www.sz.de/szplus-testen

URL:
www.sz.de/1.4565977
Copyright:
Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH / Süddeutsche Zeitung GmbH
Quelle:
SZ.de/qli/cag
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über Süddeutsche Zeitung Content. Bitte senden Sie Ihre Nutzungsanfrage an syndication@sueddeutsche.de.