bedeckt München 15°

Nachhaltigkeit:Kinderkriegen in Zeiten des Klimawandels

Kinder und Nachhaltigkeit

Kaum eine Zielgruppe ist für Schuldkomplexe und Verantwortungsschmerzen so empfänglich wie Eltern.

(Foto: Julie Johnson Unsplash)

In der Klimadebatte kursiert die Forderung, auf Kinder zu verzichten. Sind Eltern wirklich die größten CO₂-Sünder? Über falsche Kontrollfantasien und neue Generationenscham.

Neulich in der Familienkutsche hinter einer Sportkarre hergefahren, zwei Aufkleber prangten unübersehbar auf der Heckscheibe: "Diesel-Monster" und "Klima-Killer". Es gibt verschiedene Weisen, mit dem neuen Konsens umzugehen, dass jedes Individuum mit seinen Gewohnheiten und Verbrauchsbilanzen der Erdgemeinschaft, den Gletschern, den Wäldern und den Arten zur Rechenschaft verpflichtet ist. Aggressives Rollengebaren (Ich bin ein Mensch, also verschmutze ich) wäre eine davon, die Suche nach denen, die das Klima am meisten killen, eine andere.

SZPlus
SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Riesenteleskop auf Hawaii
Unruhe auf dem heiligen Berg
Teaser image
Krebsforschung
Vertrauter Feind
Teaser image
Gesundheit
Keime statt Glück
Teaser image
KI-Serie
Eine Frage des Glaubens
Teaser image
Narzissmus
"Er dressierte mich wie einen Hund"