Deutscher Buchpreis:Mit dem Rasierer

Lesezeit: 2 min

Deutscher Buchpreis: Kim de l'Horizon gewinnt den Deutschen Buchpreis für den Roman "Blutbuch". Bei der Dankesrede kommt die Schermaschine zum Einsatz - aus Solidarität mit den protestierenden Frauen in Iran.

Kim de l'Horizon gewinnt den Deutschen Buchpreis für den Roman "Blutbuch". Bei der Dankesrede kommt die Schermaschine zum Einsatz - aus Solidarität mit den protestierenden Frauen in Iran.

(Foto: Arne Dedert/dpa)

Kim de l'Horizon widmet den Deutschen Buchpreis den Frauen in Iran und schert sich die Haare. Zur Symbolik von Gesten.

Von Marie Schmidt

Tränen, ein Lied und einen Rasierapparat in ein und derselben Dankesrede zum Einsatz zu bringen, dürfte die internationalen Standards des Genres sprengen. Dass es so was im Frankfurter Römer noch nicht gegeben hat, kann man mit Sicherheit sagen, und doch fühlte sich die Szene merkwürdig vertraut an.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Erzbistum Vaduz
Im dunklen Hinterhof der katholischen Kirche
Portrait of Happy Woman Holding Flowers and Using a Mobile Phone Outdoors; alles liebe
Dating
"Haarlänge, Brustgröße und Gewicht stehen im Vordergrund"
Datenschutz
Staatliche Kontrolle durch die Hintertür
Curry
Essen und Trinken
"Man muss einem Curry in der Zubereitung viel Aufmerksamkeit schenken"
Alzheimer
Leben und Gesellschaft
»Mein Ziel ist, so lange wie möglich vor der Krankheit davonzulaufen«
Zur SZ-Startseite