KI und Urheberrecht:Angriff der Killerkopisten

KI und Urheberrecht: Die Schriftstellerin Nina George.

Die Schriftstellerin Nina George.

(Foto: Helmut Henkensiefken/FinePic München)

Google, Meta und Adobe wollen Urheber von geistigen Werken zwar kopieren, aber dafür nicht bezahlen. Wir sind auf dem Weg in die Zeit vor der Aufklärung.

Gastbeitrag von Nina George

Am 30. August dieses Jahres lud das US Copyright Office ein, Stellungnahmen zu Regeln für die Nutzung von urheberrechtlich geschütztem Material durch generative KI einzusenden; und Meta, Google, Microsoft, Adobe und die Wagniskapitalfirma Andreessen Horowitz hatten verblüffend viel zu sagen.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusTwitter-Nachfolger X
:Wenn die Hitler-Verehrung eskaliert

Auf "X" geht der Antisemitismus um, einige Konzerne wollen deshalb nicht mehr auf der Plattform werben. Besitzer Elon Musk hat dafür eine interessante Begründung.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: