Künstliche Intelligenz:Im Tal der Ahnungsvollen

Lesezeit: 6 min

Tesla-Chef Elon Musk: Hansdampf in allen Gassen oder stinknormaler Autobauer? Irgendwie wohl beides. (Foto: Britta Pedersen/dpa)

Elon Musk will einen politisch nicht korrekten Chatbot entwickeln. Unser Leben werden aber ganz andere KI-Anwendungen revolutionieren. Ein Laborbesuch in München.

Von Andrian Kreye

Chatbots sollen bald auch rassistische, sexistische, frauenfeindliche und gewaltverherrlichende Sprüche produzieren. So will es Elon Musk. Am Dienstag bestätigte er Gerüchte, dass er gerade ein Forschungslabor gründet, um ein Programm zu konstruieren, das genau wie Chat-GPT mit generativer künstlicher Intelligenz (KI, auf Englisch AI für Artifical Intelligence) Konversationen simulieren kann. In seiner Version soll es allerdings nicht so gesittet zugehen und keine Tabus geben. Wie so oft verkündete Musk seinen Plan mit einem Meme auf seinem Kurznachrichtendienst Twitter. Da sieht man einen Monsterkampf, bei dem Godzilla als "woke AI" und King Kong als "closed AI" miteinander kämpfen.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusDigitalisierung
:KI, unser Untergang?

Die künstliche Intelligenz Chat GPT besteht jetzt akademische Prüfungen und hilft beim Betrügen. Was macht das mit dem Leben, der Arbeit, der Bildung, der Kreativität?

Von Andrian Kreye

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: