Hochwasser-Architektur:Irre? "Nein, es ist Physik."

Hochwasser-Architektur: Jetzt heißt es, Wasser aus dem überfluteten Keller zu schöpfen, bevor zur Flut noch die Kälte kommt.

Jetzt heißt es, Wasser aus dem überfluteten Keller zu schöpfen, bevor zur Flut noch die Kälte kommt.

(Foto: Roberto Pfeil/dpa-tmn)

Nach dem Hochwasser wird Deutschland womöglich auch noch von der Kälte heimgesucht. Und die bedroht die Bausubstanz.

Von Gerhard Matzig

Wer schon einmal eine Flasche Wasser oder auch eine Flasche Bier im Gefrierfach vom Kühlschrank vergessen hat, der weiß, dass die Überschwemmungsgebiete in Deutschland an diesem Wochenende vor einem doppelten Dilemma stehen. Es wird sozusagen explosiv und noch einmal einen Tick gefährlicher. Auch bitterer. Das ist ein Hinweis darauf, dass in Hausbau, Architektur, Stadt- und Regionalplanung noch heftigere Detonationen für die Zukunft zu befürchten sind. Die Frage ist: Lernt denn niemand was aus Vergangenheit und Gegenwart für exakt diese Zukunft? Nein? Klar, die Amouren eines Berliner Bürgermeisters sind definitiv schlagzeilenträchtiger. Her mit dem Untersuchungsausschuss.

Zur SZ-Startseite
Bundeswehrsoldaten bauen Behelfsbrücke auf Speditionsgelände

SZ PlusMeinungHochwasserkatastrophe
:Böden versiegelt, Hirne vernagelt

Nach der Flutkatastrophe wird gefordert, in den betroffenen Gebieten alles wieder so aufzubauen, wie es war. Warum das genau der falsche Weg ist - und wir endlich lernen müssen, klüger zu bauen.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: