"Kein Sex ist auch keine Lösung" im Kino Hirnloses Figurenkabinett

Dummbeutel-Männer und Tussi-Frauen: Torsten Wackers Komödie "Kein Sex ist auch keine Lösung" bedient sich wahllos bei den abgenudeltsten Motiven aus Beziehungskisten-Comedys. Doch das Prinzip "doof" gleich "lustig" funktioniert leider nicht.

Von Rainer Gansera

Doof, doofer, deutsche Kinokomödie. Oder: Kein Hirn ist auch keine Lösung. Noch nie war der deutsche Kinofilm derart reichhaltig mit TV- und Fördergeldern gesegnet, und noch nie war er in eine derartige internationale Bedeutungslosigkeit versunken, wie das aktuell der Fall ist.

Felicitas Woll (als Susanne) und Stephan Luca (als Tom): Gags in Werbefilm-Ästhetik verpackt.

(Foto: Kinowelt)

Bei den A-Festivals von Cannes, Venedig und San Sebastián lief dieses Jahr kein einziger deutscher Film im Wettbewerb. Dafür gibt es einen Boom hirnloser Komödien, deren neuestes Exempel Torsten Wackers Kein Sex ist auch keine Lösung darstellt.

Von Anfang an vermittelt diese Bestseller-Verfilmung - die es mühelos schafft, das Tölpel-Niveau der Romanvorlage noch zu unterbieten - den Eindruck jener TV-Movies, die sich wahllos bei den abgenudeltsten Motiven aus Beziehungskisten-Comedys bedienen.

Da gibt es also den smarten Macho-Blödmann in der Werbebranche, der eine neue Karriere-Powerfrau-Kollegin (siehe "Was Frauen wollen") vor die Nase gesetzt bekommt. Er hat eine sexsüchtige Mutter (siehe "Two and A Half Men") und zwei nerdige Kumpels, mit denen er sich am liebsten beim Playstation-Spiel vergnügt.

Er heißt Tom Moreno (Stephan Luca) und sein direkt in die Kamera verkündetes Lebensmotto lautet: "Sex ja, Beziehung nein!", was seine Verehrerinnen aber nicht davon abhält, ihm Slips mit aufgedruckten Telefonnummern zu schenken.

Das letzte Witzpotential muss entweichen

Das Figurenkabinett von Dummbeutel-Männern und Tussi-Frauen hat weiterhin zu bieten: eine furchterregende Domina, steinreich-dekadente Auftraggeber, supernette Tierschützer, und weil das Ganze in Hamburg spielt, gibt es auch noch diverse Gag-Rempeleien mit infantilen St. Pauli-Fans.

Die Gags werden derart plump an den Haaren herbeigezogen und in Werbeclip-Ästhetik verpackt, dass ihnen das letzte Witzpotential entweichen muss. Diese Möchtegern-Komödie ist der unbedingten Ansicht, dass doof gleich lustig sei. Ein verhängnisvoller Irrtum.

KEIN SEX IST AUCH KEINE LÖSUNG, D 2011 - Regie: Torsten Wacker. Buch: Hartmut Block, Michael Gantenberg. Nach dem Roman von Mia Morgowski. Kamera: André Lex. Mit: Stephan Luca, Marleen Lohse, Anna Thalbach, Johannes Allmayer, Armin Rohde, Corinna Harfouch. StudioCanal, 109 Minuten.