bedeckt München 20°
vgwortpixel

Kaufbeuren:Rohe Kunst

In einer großartigen Ausstellung zeigt das Kunsthaus Kaufbeuren mehr als 80 zumeist unbekannte Werke, die von Außenseitern, Grenzgängern und Autodidakten in psychisch schwierigen Situationen angefertigt wurden

"Want to be invisible" hat Laurie Berner eines ihrer Bilder genannt. Eine schemenhafte, gespenstische Gestalt mit überlangen gelben Armen blickt den Betrachter direkt an, schutzlos trotz der sie umhüllenden Farbschleier. Im November 1998 entschied sich Berner, endgültig unsichtbar zu werden und wählte den Freitod. Jan T. Wilms, der Leiter des Kunsthauses Kaufbeuren, hat dieser Malerin in seiner Art-Brut-Ausstellung nun breiten Raum eingeräumt. Zu Recht, denn die 30 Gemälde, Zeichnungen und Collagen, in denen die bislang kaum bekannte Künstlerin ihre Lebens- und Leidensgeschichte aufgearbeitet hat, zeugen von ungeheuer viel Geist und Witz, verblüffen durch ihre Vielschichtigkeit und ihre eigenständige künstlerische Handschrift.

SZPlus
SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Fußball und Politik
Zeit der Krieger
Teaser image
Familie
"Auch Väter haben Wochenbett-Depressionen"
Teaser image
Markus Söder im Interview
"Keiner wählt uns, nur weil wir früher gut waren"
Teaser image
US-Psychologe im Interview
"Bei Liebeskummer ist Hoffnung nicht hilfreich"
Teaser image
Karriere
"Im Arbeitsleben sind wir keine Familie"