Karoline Herfurth im Interview:"Als rosa Überraschungseier eingeführt wurden, hätte ich kotzen können"

Lesezeit: 6 min

Karoline Herfurth im SZ-Interview.

"Das Ideal der Kleinfamilie sagt kaum etwas darüber aus, ob die einzelnen Mitglieder sich geborgen fühlen", findet Karoline Herfurth.

(Foto: Warner Bros.)

Karoline Herfurth über die Darstellung weiblicher Sexualität im Kino, bessere Arbeitsbedingungen für Eltern am Set und ihre Komödie "Einfach mal was Schönes".

Von David Steinitz

Karoline Herfuth, 38, gehört schon lange zu den bekanntesten deutschen Schauspielerinnen. Auch als Regisseurin ist sie sehr erfolgreich. Ihr letzter Film "Wunderschön" hatte über anderthalb Millionen Zuschauer im Kino - das schaffen deutsche Filme auch ohne Pandemie nur selten. In ihrer neuen Tragikomödie "Einfach mal was Schönes" (Kinostart 17.11.) spielt sie wieder elegant mit alten Romcom-Klischees und stellt das Genre auf den Kopf.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Porsche-Architektur
Willkommen im schwäbischen Valley
We start living together; zusammenziehen
Beziehung
"Die beste Paartherapie ist das Zusammenleben"
Medizin
Ist doch nur psychisch
Man with notebook on bed in hotel room; Diary
Gesundheit
»Wenn man seinen Ängsten aus dem Weg geht, wird alles nur schlimmer«
Elternschaft
Mutterseelengechillt
Zur SZ-Startseite