"Donda" von Kanye West:Gottesehrfurcht und Rap-Urkraft

Lesezeit: 5 min

"Donda" von Kanye West: undefined
(Foto: Evan Agostini/dpa)

Das neue Album von Kanye West ist da. Braucht die Welt ein spielfilmlanges Gesamtkunstwerk aus 27 Songs, das genau drei Themen hat: Kanye, Jesus - und den Weg des einen zum anderen? Wahrscheinlich schon.

Von Jakob Biazza

Kurz bevor dieser gigantomanische Irrwitz von einer PR-Rutsche tatsächlich vorbei war, kurz bevor "Donda", das Album, der Mythos, der Godot unter den Rap-Longplayern, tatsächlich erschienen ist, hatte Kanye West noch mal eine Idee. Die Idee heißt "Stem Player" und ist zu gleichen Teilen fast pathogene Kunstversessenheit, vielleicht milder Betrug, womöglich aber auch revolutionär, wundervoll wahnsinnig und nah an die Gier heranrobbende Marketing-Genialität

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Young woman sitting by a beach at sunset in winter; alles liebe
Liebe und Partnerschaft
»Wir können unseren Herzschmerz abschwächen«
Feminismus
Gute Feministin, schlechte Feministin
Timothy Snyder
"Postkoloniale Staaten gewinnen immer"
Frauen und Alkoholismus
Jung, weiblich, Alkoholikerin
Depressive junge Frau abhängig von Medikamenten PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright xMarcusxB
Familie und Partnerschaft
Das Monster in mir
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB