bedeckt München
vgwortpixel

"Jurassic World" im Kino:Auf High Heels ins Desaster

Mittendrin statt nur dabei - der Saurier-Zoo in "Jurassic World".

(Foto: Universal)

Urzeit-Echsen, die Vierte: Zwei Jahrzehnte nach Spielbergs Dino-Coup sind die Saurier wieder los. Doch "Jurassic World" zeigt nur das Blockbuster-Elend der Gegenwart.

Kurz bevor "Jurassic World" ins Kino kam, gab es einen großen Rechtsstreit zwischen dem Universal-Studio und der Gewerkschaft der amerikanischen Drehbuchautoren. Weil schon derart viele Hollywoodschreiber am Skript zum vierten Teil der Dino-Reihe herumgedoktert hatten, wurde die Liste derer, die man im Abspann hätte nennen müssen, allmählich etwas zu lang.

Universal wollte deshalb nur das Autorenduo der finalen Fassung erwähnen, die Gewerkschaft aber setzte bei Gericht durch, dass zumindest auch die zwei vorletzten Verfasser, von denen noch ein paar Ideen übrig waren, genannt werden mussten.

Sieht man jetzt den fertigen Film, ist klar, dass jeder zusätzliche Name im Abspann sehr sinnvoll ist - weil sich die Schuld an diesem Blockbuster-Debakel nun zumindest auf viele Schultern verteilt.

Kino Biss zum letzten Schrei

40 Jahre "Der weiße Hai"

Biss zum letzten Schrei

So alt - und immer noch zum Fürchten: Steven Spielbergs "Der weiße Hai" wird 40. Zu diesem Anlass: eine Hommage an Filmmonster, von "Anaconda" über "Sharknado" bis zum "Werschaf".   Aus der SZ-Redaktion

"Jurassic World" handelt von ein paar gierigen Dinopark-Betreibern, die im Labor einen neuen Supersaurier züchten lassen, der dummerweise Amok läuft - was unter anderem daran liegen könnte, dass man ihm Tintenfischgene ins Erbgut gemischt hat.

Die Horror-Kreation frisst ein paar Dutzend Touristen und Dinopark-Mitarbeiter, bis ihr das zu langweilig wird und sie sich lieber anderen Dinosauriern zuwendet. Die bekämpfen sich dann im Grande Finale und verspeisen sich zu weiten Teilen gegenseitig.

"Jurassic Park" war der perfekte, nicht wiederholbare Blockbuster

Das Desaster dieses Films beginnt aber nicht mit dieser idiotischen Drehbuchidee, die fast schon wieder sympathisch ist, sondern bereits vor 22 Jahren, als Steven Spielberg den ersten Teil der Reihe drehte.

"Jurassic Park" war 1993 nicht nur der Beginn des modernen Blockbusterkinos, sondern im Grunde gleichzeitig auch sein Ende - weil der Film einfach der perfekte, nicht wiederholbare Blockbuster war. Spielberg löste damals endgültig die Grenze zwischen Realitäts- und Traumblick auf, indem er das Kino so trickreich wie kein anderer Filmemacher zuvor ins Zeitalter der digitalen Spezialeffekte überführte.

Aber nicht nur künstlerisch, sondern auch kommerziell war "Jurassic Park" ein Meilenstein, da der Film auch als makelloser zweistündiger Werbespot seiner eigene Warenwelt funktionierte, was sich in dieser offensichtlichen Dreistigkeit auch noch keiner getraut hatte: Im Fanshop des "Jurassic Park" hingen bereits all die T-Shirts, Baseball-Caps und Tassen, die hinterher die echten Spielzeugläden fluteten.

Damit vollendete Spielberg, was er 1975 mit "Der weiße Hai", seinem großen Durchbruch, begonnen hatte: den perfekten kapitalistischen Film zu schaffen, der die Notwendigkeit für teure Marketingmaßnahmen, Merchandising-Weiterverwertungen und Fortsetzungen bereits in seiner natürlichen DNA trug, wie der Supersaurier den Tintenfisch.