bedeckt München 11°
vgwortpixel

Junger Verleger:Das Skarabäus-Buch

Albert Eibl legt vergessene Romane vom Anfang des 20. Jahrhunderts wieder auf. Bestseller, von Frauen, brisant, wie "Der heilige Skarabäus".

Vergeblich sucht man die Namen dieser Schriftstellerinnen in den Literaturgeschichten und Fachlexika: Maria Lazar schrieb einen Roman, dessen "penetranter Weibsgeruch" Thomas Mann empörte, und führte Elias Canetti in die Literaturszene ein. Marta Karlweis, die Ehefrau des Autors Jakob Wassermann, publizierte ihre Romane im S. Fischer Verlag. Else Jerusalem studierte als eine der ersten Frauen an der Universität Wien, war gut mit Albert Einstein befreundet und verfasste einen skandalösen Bestseller. Jede einzelne von ihnen war eine schillernde Gestalt des Wiener Kulturlebens in der Zeit zwischen den beiden Weltkriegen. Alle drei sind mitsamt ihrem Werk in Vergessenheit geraten.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Archäologie
Auf ewig gekrönt
Teaser image
Baufinanzierung
Schuldenrisiko Eigenheim
Teaser image
Julian Assange
Journalismus ist keine Spionage
Teaser image
Narzissmus
"Er dressierte mich wie einen Hund"
Teaser image
Psychologie
"Wie wir leben, beeinflusst unser Sterben"
Zur SZ-Startseite