bedeckt München
vgwortpixel

Julie Delpy im Interview:Traum und Albtraum

„Jeder Zuschauer soll einen anderen Film sehen.“ Julie Delpy und Sophia Ally in „My Zoe“.

(Foto: Warner)

Schauspielerin und Regisseurin Julie Delpy erzählt in "My Zoe" vom Versuch, ein Kind zu klonen. Ein Gespräch über Science-Fiction, Mutterliebe und Frauen in der Filmindustrie.

Die meisten kennen Julie Delpy, 1969 in Paris geboren, als Schauspielerin in dialogreichen Romanzen. Aber ihre sechste Regiearbeit ist anders als vorhergehende Delpy-Filme, auch wenn zunächst alles wie gewohnt beginnt: Im Zentrum von "My Zoe" steht eine von ihr selbst gespielte Genetikerin, die sich mit ihrem Ex-Mann um das Sorgerecht für die gemeinsame Tochter streitet. Als die plötzlich an einer Hirnblutung stirbt, entwickelt sich Delpys Film zum Wissenschaftsthriller und zur Science-Fiction-Parabel: Die verzweifelte Mutter versucht, die tote Tochter mittels Klontechnik zurückzuholen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Türkei
In Haft geschrieben
Teaser image
Psychologie
"Wie wir leben, beeinflusst unser Sterben"
Teaser image
Geschichte und Politik
Die Erinnerungskultur ist in Gefahr
Teaser image
Paartherapeut im Interview
"Wenn die Liebe anfängt, wird es langweilig"
Teaser image
Österreich
Diese Macht, die uns fest im Griff hat